• Protect freedom on radio devices: raise your voice today!

    We are facing a EU regulation which may make it impossible to install a custom piece of software on most radio decives like WiFi routers, smartphones and embedded devices. You can now give feedback on the most problematic part by Monday, 4 March. Please participate – it’s not hard!

    In the EU Radio Equipment Directive (2014/53/EU) contains one highly dangerous article will cause many issues if implemented: Article 3(3)(i). It requires hardware manufacturers of most devices sending and receiving radio signals to implement a barrier that disallows installing software which has not been certified by the manufacturer. That means, that for installing an alternative operating system on a router, mobile phone or any other radio-capable device, the manufacturer of this device has to assess its conformity.

    [R]adio equipment [shall support] certain features in order to ensure that software can only be loaded into the radio equipment where the compliance of the combination of the radio equipment and software has been demonstrated.

    Article 3(3)(i) of the Radio Equipment Directive 2014/53/EU

    That flips the responsibility of radio conformity by 180°. In the past, you as the one who changed the software on a device have been responsible to make sure that you don’t break any applicable regulations like frequency and signal strength. Now, the manufacturers have to prevent you from doing something wrong (or right?). That further takes away freedom to control our technology. More information here by the FSFE.

    The European Commission has installed an Expert Group to come up with a list of classes of devices which are supposed to be affected by the said article. Unfortunately, as it seems, the recommendation by this group is to put highly diffuse device categories like „Software Defined Radio“ and „Internet of Things“ under the scope of this regulation.

    Get active today

    But there is something you can do! The European Commission has officially opened a feedback period. Everyone, individuals, companies and organisations, can provide statements on their proposed plans. All you need to participate is an EU Login account, and you can hide your name from the public list of received feedback. A summary, the impact assessment, already received feedback, and the actual feedback form is available here.

    To help you word your feedback, here’s a list of some of the most important disadvantages for user freedom I see (there is a more detailed list by the FSFE):

    • Free Software: To control technology, you have to be able to control the software. This only is possible with Free and Open Source Software. So if you want to have a transparent and trustworthy device, you need to make the software running on it Free Software. But any device affected by Article 3(3)(i) will only allow the installation of software authorised by the manufacturer. It is unlikely that a manufacturer will certify all the available software for your device which suits your needs. Having these gatekeepers with their particular interests will make using Free Software on radio devices hard.
    • Security: Radio equipment like smartphones, routers, or smart home devices are highly sensitive parts of our lives. Unfortunately, many manufacturers sacrifice security for lower costs. For many devices there is better software which protects data and still offers equal or even better functionality. If such manufacturers do not even care for security, will they even allow running other (Free and Open Source) software on their products?
    • Fair competition: If you don’t like a certain product, you can use another one from a different manufacturer. If you don’t find any device suiting your requirements, you can (help) establish a new competitor that e.g. enables user freedom. But Article 3(3)(i) favours huge enterprises as it forces companies to install software barriers and do certification of additional software. For example, a small and medium-sized manufacturer of wifi routers cannot certify all available Free Software operating systems. Also, companies bundling their own software with third-party hardware will have a really hard time. On the other hand, large companies which don’t want users to use any other software than their own will profit from this threshold.
    • Community services: Volunteer initiatives like Freifunk depend on hardware which they can use with their own software for their charity causes. They were able to create innovative solutions with limited resources.
    • Sustainability: No updates available any more for your smartphone or router? From a security perspective, there are only two options: Flash another firmware which still recieves updates, or throw the whole device away. From an environmental perspective, the first solution is much better obviously. But will manufacturers still certify alternative firmware for devices they want to get rid of? I doubt so…

    There will surely be more, so please make your points in your individual feedback. It will send a signal to the European Commission that there are people who care about freedom on radio devices. It’s only a few minutes work to avoid legal barriers that will worsen your and others‘ lives for years.

    Thank you!

  • OpenRheinRuhr 2016 – A report of iron and freedom

    orr2016_iron

    Our Dutch iron fighters

    Last weekend, I visited Oberhausen to participate in OpenRheinRuhr, a well-known Free Software event in north-western Germany. Over two days I was part of FSFE’s booth team, gave a talk, and enjoyed talking to tons of like-minded people about politics, technology and other stuff. In the next few minutes you will learn what coat hangers have to do with flat irons and which hotel you shouldn’t book if you plan to visit Oberhausen.

    On Friday, Matthias, Erik, and I arrived at the event location which normally is a museum collecting memories of heavy industries in the Ruhr area: old machines, the history and background of industry workers, and pictures of people fighting for their rights. Because we arrived a bit too early we helped the (fantastic!) orga team with some remaining work in the exhibition hall before setting up FSFE’s booth. While doing so, we already sold the first tshirt and baby romper (is this a new record?) and had nice talks. Afterwards we enjoyed a free evening and prepared for the next busy day.

    But Matthias and I faced a bad suprised: our hotel rooms were build for midgets and lacked a few basic features. For example, Matthias‘ room had no heating, and in my bathroom someone has stolen the shelf. At least I’ve been given a bedside lamp – except the little fact that the architect forgot to install a socket nearby. Another (semi-)funny bug were the emergency exits in front of our doors: by escaping from dangers inside the hotel, taking these exits won’t rescue you but instead increase the probability of dying from severe bone fractures. So if you ever need a hotel in Oberhausen, try to avoid City Lounge Hotel by any means. Pictures at the end of this article. [ » Read More…]

  • Endgerätefreiheit testen – Es sind wieder Router verfügbar!

    mirsasha, CC BY-NC-ND 2.0

    mirsasha, CC BY-NC-ND 2.0

    Seit dem 1. August herrscht – auch dank der langfristigen Arbeit der FSFE – gesetzlich Endgerätefreiheit in Deutschland, sprich alle Kundinnen und Kunden eines DSL- oder Kabelanbieters sollen die Freiheit haben, ein Modem oder Router ihrer Wahl anzuschließen, ohne systematisch benachteiligt zu werden. Doch halten die Anbieter das wirklich ein? Die FSFE testet das mit Hilfe großartiger Freiwilliger, denen wir alternative Testgeräte zuschicken. Und davon sind aktuell wieder ein paar verfügbar und warten auf neue Tester!

    Auf der Wiki-Seite für den Anschlusstest haben wir mittlerweile für viele größere wie kleinere Anbieter Erfahrungen von Leuten gesammelt. Man erhält dadurch eine schnelle Übersicht, bei welchem Anbieter es Probleme geben könnte und wie diese am besten zu lösen sind. Für einige Anbieter wie Unitymedia haben wir schon viele Ergebnisse erhalten, doch bei einigen anderen populären wie zum Beispiel der Telekom oder 1&1 sieht es noch mau aus. Daher würden ich und die FSFE sich freuen, wenn Kunden solcher Anbieter versuchen würden, einen alternativen Router anzuschließen. [ » Read More…]

  • „Schluss mit dem Routerzwang“ – Radiosendung im Deutschlandfunk

    Heute war ich beim Deutschlandfunk zu einer Radiosendung über den Routerzwang eingeladen. Wir haben etwa eine Stunde lang darüber geredet, warum es so wichtig ist, dass wir seit dem 1. August endlich Routerfreiheit in Deutschland haben, was das für Verbraucher bringt und welche Fragen noch ungeklärt sind.

    Zusammen mit den beiden anderen Gästen, Marleen Frontzeck von teltarif.de und Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen, haben wir mit dem Moderator Römermann aber auch weitere Aspekte angeschnitten, etwa W-LAN-Sicherheit und Freifunk-Netzwerke. Insgesamt war es eine sehr angenehme und hoffentlich für möglichst viele Menschen auch informative Sendung. Und da es mein erstes Radio-Interview war, zumal auch noch live, freut mich das ganz besonders.

    Eine kurze Zusammenfassung gibt auf der Deutschlandfunk-Webseite, von wo man auch die Audio-Aufnahme herunterladen bzw. direkt anhören kann. Für Archivierungszwecke stelle ich die komplette Sendung auch im freien ogg-Format hier zum Download bereit.

  • Erste Testgeräte für Routerfreiheit versendet

    Wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, ist am 1. August die Welt etwas freier geworden. Nun nämlich ist das Gesetz für Endgerätefreiheit in Kraft, welches endlich erlaubt, dass Kunden deutscher Internetanbieter einen Router oder ein Modem ihrer Wahl an ihren Anschluss klemmen dürfen. Die FSFE hat sich von Anfang an für dieses Recht eingesetzt und schlussendlich haben wir diesen großen Erfolg errungen, der den Routerzwang endgültig abschaffen soll.

    Doch ein Gesetz auf Papier bringt wenig, wenn es in der Realität nicht eingehalten oder trickreich umschifft wird. Deshalb möchten wir so schnell und ausführlich wie möglich wissen, welche Internetanbieter ihren Kunden die neuen gesetzlich gesicherten Freiheiten zugestehen und welche uns weiter mit Zwangsgeräten beglücken wollen. Die FSFE möchte deshalb folgendermaßen Licht ins Dunkel bringen:

    1. Wir stellen eine zentrale Wiki-Seite, auf der wir Testberichte zu den einzelnen Herstellern sammeln: Geht der Internet- und Telefonanschluss mit einem alternativen Gerät? Was muss man dabei beachten? Welche Geräte sind kompatibel? Daneben gibt es weitere nützliche Informationen rund um die Routerfreiheit.
    2. Da vor allem der Markt für Kabelrouter noch sehr frisch ist, stellen wir Testgeräte zur Verfügung, die wir an freiwillige Tester versenden. Diese lassen uns dann hoffentlich weitere detaillierte Informationen zu dem Anschluss alternativer Router zukommen, die wiederum mehr Menschen helfen, Klarheit über dieses Thema zu erlangen.

    Raus mit den Testgeräten!

    [ » Read More…]

  • Der Routerzwang fällt – Und was bringt mir das?

    Diesen Artikel habe ich ursprünglich als Gastbeitrag für Netzpolitik.org geschrieben.

    CC BY-SA 2.0 Konrad Twardowski

    CC BY-SA 2.0 Konrad Twardowski

    Betreiber von Diskotheken wissen es genau: Die Wahl des richtigen Türstehers ist wichtig, damit sich keine Störenfriede einschleichen. Dasselbe könnte man auch von Routern behaupten, die als Schnittstelle zwischen Internet und Heimnetz dafür sorgen müssen, dass nur das die Tore passiert, was auch im Sinne des Besitzers ist. Und endlich, nach Jahren der gesetzlichen Unklarheit, bekommen wir mit dem Ende des Routerzwangs das Recht dazu, uns unseren stillen Türsteher frei auszusuchen.

    Was die Süddeutsche Zeitung als „Unabhängigkeitstag für Internetnutzer“ bezeichnet, ist das offizielle Ende des Routerzwangs und das Inkrafttreten der Endgerätefreiheit am 1. August. Bisher konnten Internetanbieter (ISPs) in Deutschland bestimmen, welchen Router Kunden zur Verbindung mit dem Internet nutzen müssen. Nutzer hatten keinen Einfluss auf diese Entscheidung. Das ändert sich nun. Aber wir müssen sicherstellen, dass alle Kunden über diese neuen Rechte Bescheid wissen, und gleichzeitig überprüfen, ob ISPs die neuen Regeln befolgen.

    Wie bei einem Türsteher sollte man auch dem Router vertrauen können, denn über ihn läuft jeglicher Internetverkehr, also etwa alle E-Mails, Downloads und häufig auch Telefongespräche. Zwangsrouter fallen oft negativ mit kritischen Sicherheitslücken auf, die Nutzer aus technischen oder rechtlichen Gründen nicht selbst beheben können. Sie sind auch dafür bekannt, zu einigen Netzwerkgeräten oder Standards wie IPv6 inkompatibel zu sein oder nur eine geringe Anzahl wichtiger Funktionen zu unterstützen.

    Recht auf Endgerätefreiheit in Anspruch nehmen

    [ » Read More…]

  • Weiterer Teilerfolg beim Routerzwang

    Router in Bedrängnis

    Eigene Router in Bedrängnis – hoffentlich nicht mehr lange

    Die Free Software Foundation Europe und alle Freunde Freier Software, Verbraucherrechte und freien Wettbewerbs können sich seit einigen Tagen über einen weiteren Erfolg beim Thema Routerzwang freuen. Nachdem das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) das Thema Routerzwang in die eigenen Hände genommen hatte und einen Gesetzentwurf (TK-Endgerätegesetz) verfasst hat, der größtenteils unseren Vorstellungen entspricht, wurde dieser Entwurf der EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten für Kommentare und Änderungswünsche vorgelegt. Dabei wurde nach Ablauf der sogenannten Stillhaltefrist ausschließlich eine formelle Unklarheit bemängelt und der Gesetzestext im Inhalt gebilligt.

    Kurzinfo: Was ist Routerzwang?
    In unserer Gesellschaft sollte es selbstverständlich sein, sich für technische Geräte frei entscheiden zu können, die man in seinem Zuhause in Betrieb nehmen möchte, genauso wie wir entscheiden können, welches Mobiltelefon wir kaufen. Doch einige Internetanbieter widersprechen diesem Prinzip und schreiben ihren Kunden vor, welches Gerät sie zur Einwahl in das Internet nutzen müssen oder diskriminieren Besitzer alternativer Geräte. Diese Verletzung eigentlich selbstverständlicher Rechte wird Routerzwang genannt und wird von der Free Software Foundation Europe und vielen anderen Organisationen, Projekten und Individuen stark kritisiert. Routerzwang ist nicht nur ein Thema für Technikexperten, sondern betrifft uns alle.

    Routerzwang beschäftigt die FSFE seit dem Januar 2013, die öffentlich in vielen Anhörungen und im Hintergrund Stellung bezogen hat. Mehr Informationen über das Thema auf unserer ausführlichen Übersichtsseite.

    Passend zum Ende dieser Phase hat der Journalist Jan Rähm für den Deutschlandfunk einen Beitrag gesendet, der das Thema sehr differenziert betrachtet, den aktuellen Stand darlegt und sowohl Gegner als auch Befürworter des Routerzwangs zu Wort kommen lässt. Der Beitrag ist als verkürzte Textversion und in der vollen Audioversion (5:48) auf der Webseite des Deutschlandfunks zu finden. So sagt etwa der Pressesprecher von Tele Columbus, einer der wenigen Befürworter des Routerzwangs: [ » Read More…]

  • Why free choice of routers is a must

    In my opinion, the latest NSA leaks reached a new level of boldness.
    Oh wait, maybe you are one of the people that keep saying „Of course NSA is spying on all of us, but I’m safe: I use Tor/VPN, deleted my Facebook account, and I completely switched to secure operating systems, so I got this going for me.„. If so I congratulate you, these are important steps and I hope there will be more people like you.

    NSA Headwater Implant

    NSA Headwater Implant

    But as the introducting sentence states, the latest information of NSA’s mass surveillance goes much further than only spying in social networks and intercepting phone calls. This time, it’s about your home and your network itself. To be concrete: It’s about your router located somewhere in your rooms. Internal, top secret classified presentations show that NSA is actively searching for vulnerabilities in industry and home routers and is buying exploits if needed. And if all of these steps aren’t enough, they just implant a backdoor chip granting full remote access.

    If you hear about an massively exploited vulnerability or a cooperating router vendor, I would expect you to switch the router or at least install updated/other firmware on the device. But what if you are not able to this because your Internet Service Provider (ISP) forces you to use his and no other device?

    [ » Read More…]