• I love astroid! #ilovefs

    Hugo and me declaring our love to astroid

    You cannot imagine how long I’ve waited to write this blog post. Normally I’m not the bragging kind of guy but for this year’s edition of my „I love Free Software“ declaration articles (after 2014, 2015 and 2016) I just want to shout out to the world: I have the world’s best mail client: astroid!

    Okay, maybe I’ll add two or three words to explain why I am so grateful to the authors of this awesome Free Software application. Firstly, I should note that until ~6 months ago I have used Thunderbird – extended with lots of add-ons but still a mail user agent that most of you will know. But with each new email and project it became obvious to me that I have to find a way to organise my tenthousands of mails in a better way: not folder-based but tag-based, but not to the expense of overview and comfort.

    Thanks to Hugo I became aware of astroid, an application that unites my needs and is open to multiple workflows. Let’s read how astroid describes itself:

    Astroid is a lightweight and fast Mail User Agent that provides a graphical interface to searching, display and composing email, organized in thread and tags. Astroid uses the notmuch backend for blazingly fast searches through tons of email. Astroid searches, displays and composes emails – and rely on other programs for fetching, syncing and sending email.

    My currently unread and tagged emails

    Astroid is roughly 3 years old, is based on sup, and is mainly developed by Gaute Hope, an awesome programmer who encourages people – also non-programmers like me – to engage in the small and friendly community.

    Why is astroid so cool?

    That’s one secret of astroid: it doesn’t try to catch up to programs that do certain jobs very well already. So astroid relies on external POP/IMAP fetching (e.g. offlineimap), SMTP server (e.g. msmtp), email indexing (notmuch), and mail editors (e.g. vim, emacs). This way, astroid can concentrate on offering a unique interface that unites many strenghts:

    Saved searches on the left, a new editor window on the right

    • astroid encourages you to use tabs. Email threads open in a new tab, a newly composed message is a separate tab, as well as a search query. You won’t loose any information when you write an email while researching in your archive while keeping an eye on incoming unread mails. If your tab bar becomes too long, just open another astroid instance.
    • It can be used by either keyboard or mouse. Beginners value to have a similar experience as with mouse-based mail agents like Thunderbird, experts hunt through their mails with the configurable keyboard shortcuts.
    • Tagging of emails is blazingly fast and efficient. You can either tag single mails or whole email threads with certain keywords that you can freely choose. Astroid doesn’t impose a certain tagging scheme on its users.
    • astroid already included the possibility to read HTML or GPG-exncrypted emails. No need to create a demotivatingly huge configuration file like with mutt.
    • Theming your personal astoid is easy. The templates can be configured using HTML and CSS syntax.
    • It is expandable by Python and lua plugins.
    • It’s incredibly fast! Thunderbird or Evolution users will never have to bother with 20+ seconds startup time anymore. Efficiency hooray!

      On startup, I see my saved search queries

    Because it is open to any workflow, you can also easily use astroid with rather uncommon workflows. I, personally, use a mix of folder- and tag-based sorting. My mail server automatically moves incoming mails to certain folders (mostly based on mailing lists) which is important to me because I often use my mobile phone that doesn’t include a tagging-based email client, too. But with my laptop I can add additional tags or tag unsorted mails. Based on these tags, I again sort these mails to certain folders to reduce the amount of mails lying around in my unsorted inbox. Such a strange setup would have been impossible with many other email agents but with astroid (almost) everything is possible.

    Did I convince you? Well, certainly not. Switching one’s email client is a huge step because for most people it involves changing the way how most of theor digital communication happens. But hopefully I convinced you to have a look at astroid and think about whether this awesome client may fulfill some of your demands better than your existing one. If you already use notmuch, a local SMTP server, offlineimap, procmail or other required parts, testing astroid will be very easy for you. And if your way to using astroid will be longer, as mine was, feel free to ask me or the helpful community.

    PS: FSFE activists in Berlin carried out two awesome activities for ILoveFS!

  • „Schluss mit dem Routerzwang“ – Radiosendung im Deutschlandfunk

    Heute war ich beim Deutschlandfunk zu einer Radiosendung über den Routerzwang eingeladen. Wir haben etwa eine Stunde lang darüber geredet, warum es so wichtig ist, dass wir seit dem 1. August endlich Routerfreiheit in Deutschland haben, was das für Verbraucher bringt und welche Fragen noch ungeklärt sind.

    Zusammen mit den beiden anderen Gästen, Marleen Frontzeck von teltarif.de und Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen, haben wir mit dem Moderator Römermann aber auch weitere Aspekte angeschnitten, etwa W-LAN-Sicherheit und Freifunk-Netzwerke. Insgesamt war es eine sehr angenehme und hoffentlich für möglichst viele Menschen auch informative Sendung. Und da es mein erstes Radio-Interview war, zumal auch noch live, freut mich das ganz besonders.

    Eine kurze Zusammenfassung gibt auf der Deutschlandfunk-Webseite, von wo man auch die Audio-Aufnahme herunterladen bzw. direkt anhören kann. Für Archivierungszwecke stelle ich die komplette Sendung auch im freien ogg-Format hier zum Download bereit.

  • Getting oldschool, oder: Wie ich uncool wurde

    old-manLangsam tritt das ein, von dem ich gehofft habe, es möge mich nicht ereilen: Ich werde alt – zumindest gefühlt. Noch vor fünf bis zehn Jahren glaubte ich mich an der Spitze des neuen Ökosystems: Des Internets. Ich war der Meinung, diese Welt besser zu kennen als der Großteil der Menschheit. Kein Trend war vor mir sicher. Instant Messenger, Tauschbörsen, soziale Netzwerke, Diskussionsforen, Videoportale und all die lustigen und verstörenden Teile dieser neuen, digitalen und immer schneller werdenden Welt. Jedes neue Feature war ein Segen in meinen Augen.

    Alter Mann

    Und was ist heute? Lese ich von einer neuen tolle App, stöhne ich nur auf. Wird mir vorgeschlagen, Messenger X oder Y zu verwenden, rattern mir schon Ausreden durch den Kopf. Erfahre ich auf Portalen wie dem angesagten bento etwas über die „10 lustigsten Videos“ des letzten Jahres, kenne ich maximal eines davon – und das auch nur, weil im Spiegel oder so etwas darüber stand. Und bei jeder neuen Registrierung für einen Internetdienst, und sei es auch nur ein simpler Onlineshop, zieht mein Puls an.

    Stellenanzeigen sind besonders frustrierend für mich. War ich mir früher – überspitzt gesagt – sicher, mit meinen coolen Internetproskillz auf dem Arbeitsmarkt gefragt zu sein, auch wenn ich die nächsten zwei Jahre Mathe schwänze, sind mir angesagte Jobs für junge Menschen schon jetzt teilweise zu hoch. Wird etwa für Internetredakteure oder Community-Manager verlangt, sich unter anderem gut in „Instagram, Snapchat, Periscope und flickr“ auszukennen, müsste ich zugeben, auf keinem dieser trendigen Netzwerke überhaupt einen Account zu haben, geschweige denn das geringste Interesse daran.

    Am schlimmsten sind jedoch die Berichte in Fachzeitschriften über IT-Konferenzen. Wenn ich nur lese, dass wir in zehn Jahren unseren Alltag über ein Mikrofon steuern können, das unsere Spracheingaben direkt an Google oder Amazon schickt, würde ich am liebsten einen Flug in die hinterste Dritte Welt buchen.

    Die Frage nach dem Warum

    [ » Read More…]

  • I love Free Software (Apps)

    Yoda-ilovefsDo you know being in a restaurant and getting a menu which is longer than the average novel, and you cannot decide for a single meal because every single one sounds more delicious than the other? That’s similar to the problem I was having when writing this blog post…

    Today is the „I love Free Software“ day, on which people all over the world say „thank you“ to contributors of Free Software, often created in free time and with lots of passion. This is software you can use for any purpose, which source code you or others can analyse, which can be modified and distributed – any program respecting these essential freedoms benefits a fair society, and our most personal privacy and security in return.

    After I thanked ZNC and Taskwarrior last Valentine’s Days, this year I want to focus on software running on the device that’s almost always in my pocket. My mobile phone is the gatekeeper of most of my communication: short messages, pictures, emails, social media, todo lists, calendar… it’s amazing thinking about what this tiny computer has to achieve to satisfy my needs. But of course, I also want to use as much Free Software as possible to secure my sensitive data. And because of that I cannot name a single software but have to list a few which I depend on almost every single day, and I want to sincerely thank the people contributing to them! [ » Read More…]

  • Erste Eindrücke aus Tansania

    Pole pole – das ist die typisch tansanische Mentalität, alles etwas ruhiger und langsamer angehen zu lassen. Und wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum ich erst einen Monat nach meiner Ankunft in Tansania dazu komme, einen ersten Blogeintrag über meine bisherigen Erfahrungen zu schreiben. Ich bin hier von Anfang März bis Ende Juli als Freiwilliger in einer Organisation tätig, die die Bildung von jungen Menschen und der ländlichen Bevölkerung durch Einsatz und Schulung von IT verbessern will. Im Folgenden möchte ich kurz einen Rundumblick über mein Leben hier und die Bedingungen geben, konkret über meinen Alltag, die Gefahren, meine Arbeit als Freiwilliger, die einheimische Bevölkerung und Kultur, Wetter und Natur sowie das liebe Geld:

    Mein Alltag

    Blick auf das "Dach Afrikas" von unserer Haustür

    Blick auf das „Dach Afrikas“ von unserer Haustür

    Ich wohne mit meiner Freundin in einer 3-Zimmer-WG im Stadtzentrum von Moshi, nahe des Kilimanjaros. Die Woche über arbeite ich momentan bis mittags im Moshi Institute of Technology, einer Art Volkshochschule mit Kursen im Bereich IT, Buchhaltung und Sprachen, welche von TAREO (Tanzania Rural Empowerment Organization) geleitet wird (dazu später mehr). Der Rest des Tages (nahezu alle Ehrenamtlichen in der Stadt arbeiten halbtags) geht hier mit ungewöhnlich zeitraubenden Aktivitäten wie Kochen, Einkaufen auf dem Markt und vom teils tierischen heißen Wetter ausruhen (zwischen 13 und 15 Uhr gehen selbst Transanier ungern auf die Straße) drauf. Die Länge des Tages wird durch die sehr früh einsetzende Dunkelheit um etwa 19 Uhr limitiert, nach der wir Wazungu (Mzungu = Ausländer, Weißer) nicht auf die Straße sollten, mehr dazu später. Am Wochenende bekommen wir Ehrenamtlichen für gewöhnlich frei, um die Stadt und Gegend zu erkunden, Trips zu unternehmen oder uns von der oft geistig anstrengenden Arbeit zu erholen.

    Gefährlichkeit

    Eine der häufigsten Fragen ist die nach der Gefährlichkeit. Kurzum: Es ist nicht viel gefährlicher als in einer deutschen Großstadt, wenn man sich nicht vollkommen daneben verhält und ein paar Grundregeln beachtet. Tagsüber haben wir noch nie davon gehört, dass jemand beklaut wurde, obwohl wir allein von der Hautfarbe her natürlich extrem auffällig sind. Moshi gilt als sehr sicher (was auf einige andere südlichere Großstädte in Tansania allerdings nicht zutrifft). Die größte Gefahr im Hellen ist es, in der ersten Zeit auf einen der zahlreichen Straßenverkäufer reinzufallen, die einem zuerst erzählen, wie toll sie arme Waisenkinder unterstützen und nach 5 Minuten plötzlich dubiose Safaris oder Halsketten anbieten – aber da lernt man schnell draus :) [ » Read More…]

  • In The End Freedom Is What Matters

    Yesterday I’ve been asked by a good friend of mine why I am investing so much time in the FSFE (Free Software¹ Foundation Europe) instead of putting more energy in other organisations with more focus on privacy issues. The background of his question is that I’m quite concerned about governmental and commercial surveillance and the lack of really private ways to communicate with each other and the impact this has on our online and offline behaviour. With Laura Poitras‘ recent movie „Citizenfour“ awarded with an Oscar, I use the media attention as an icebreaker to talk with my friends about these topics if the situation allows it.

    Back to question which can also be read as „Why are you investing your time in Free Software instead of privacy which seems to touch you more?“. To be honest I had to think about this a bit. But then I remembered Jacob Appelbaum saying[…] what people used to call liberty and freedom we now call privacy„. And I think that’s the reason why I stick with putting my energy as activist in FSFE rather than in other (very good!) organisations: Because I think that freedom is the foundation of everything we call privacy today and in the future. I’ll explain that in the following paragraphs. [ » Read More…]

  • Yourls URL Shortener for Turpial

    Maybe you know Yourls, a pretty cool URL shortener which you can set up on your own server very easily. Link shorteners are nice to have because

    1. you can share long links with short urls and
    2. you can view and organise all links you ever shared (incl. statistics and so on).

    There are many alternatives like bit.ly, ur1.ca and so on, but Yourls belongs to YOU and you don’t have to pay attention to ToS changes or the provider’s financial status. AND you can use whichever domain you own, for example in my case it’s s.mehl.mx/blabla.

    And maybe you also know Turpial, a Twitter client for GNU/Linux systems (I don’t like Twitter’s web page). Until lately I used Choqok, a KDE optimised client, but there were many things which annoyed me: No image previews, slow development, unconvenient reply behaviour and so on. And hey, why not trying something new? So I started to use Turpial which seems to solve all these critic points. Well, like always I missed some preferences to configure. But since it’s Free Software, one is able to look how the software works and to change it – and to share the improvements which I’ll do in the next step! [ » Read More…]

  • Sharing is caring – my Git instance

    Some days ago I noticed another time that I have far too less knowledge about Git.
    „Time to change that!“, I thought and set up my own Git instance and also installed gitweb for better usability.

    Upside 1: I can keep track of the many (mainly bash) scripts I wrote in the past and all the changes I will adopt in the future.
    Upside 2: You can hopefully benefit from using and reading my code. All code is licensed under GNU GPL v3 so please feel free to use, study, share and improve my work!

    Some noteworthy projects I’m (a bit) proud of:

    Any questions, ideas or improvements? Please contact me!

    Update 26.02.2016:
    I washed away the quite basic gitweb instance and moved to Gogs. Here’s why and how. Links to the project may have changed because of that (and I’m too lazy to change them here).

  • Freie Kommunikation ist die Essenz des Menschseins

    Im Folgenden werde ich – durch meinen Gemütszustand etwas angefeuert – darlegen, wieso digitale Kommunikationsüberwachung Gift für unsere Gesellschaft ist, weil sie nichts anderes als Millionen Abhörwanzen und Kameras in unseren privatesten Räumen ist.

    Seit einigen Monaten hat sich ein Grundkonflikt in den politischen Debatten verstärkt: Welche Kommunikation sollte überwacht werden dürfen und welche nicht? Ausschließlich inländische Kommunikation? Geschäftliche E-Mails? Telefongespräche über 20 Sekunden Dauer?
    Und parallel dazu bekomme ich seit mehreren Monaten regelmäßig Wutanfälle, nämlich wenn ich Kommentare von „Experten“ und Laien lese, die solche künstliche Trennungen von Kommunikation und deren unterschiedliche Bewertung immer noch ernsthaft in Erwägung ziehen.

    Wieso ist Kommunikation = Kommunikation?

    Weil Kommunikation – in welcher Form auch immer – schützenswert ist und privat bleiben muss, weil wir uns sonst als Gesellschaft aufgeben. Es ist witzlos, gesetzlich eine künstliche Trennung zwischen Kommunikationsarten ziehen zu wollen. Nur die Ewiggestrigen können ernsthaft vorhaben, analoge und digitale Unterhaltung, Schriftwechsel und Meinungsaustausch zu trennen und deren Inhalt unterschiedlich zu behandeln.

    Ja, die technischen Wege der Kommunikationsformen sind unterschiedlich: Bei der einen rege ich durch Muskelbewegungen Vibrationen in der Luft an, die bei meinem Gegenüber im Ohr zu sinnvollen Informationen verarbeitet werden. Bei der anderen schicke ich (un)willkürlich Nullen und Einsen durch Netzwerke, die durch immer noch atemberaubende Technik an der anderen Seite wieder lesbar werden. Doch die Qualität ist dieselbe.

    Stellen wir uns einmal vor…

    Nehmen wir ein realitätsnahes Beispiel: Frau und Herr Schuster. [ » Read More…]