• Build FSFE websites locally

    Note: This guide is also available in FSFE’s wiki now, and it will be the only version maintained. So please head over to the wiki if you’re planning to follow this guide.

    Those who create, edit, and translate FSFE websites already know that the source files are XHTML files which are build with a XSLT processor, including a lot of custom stuff. One of the huge advantages from that is that we don’t have to rely on dynamic website processors and databases, on the other hand there are a few drawbacks as well: websites need a few minutes to be generated by the central build system, and it’s quite easy to mess up with the XML syntax. Now if an editor wants to create or edit a page, she needs to wait a few minutes until the build system has finished everytime she wants to test how the website looks like. So in this guide I will show how to build single websites on your own computer in a fraction of the FSFE’s system build time, so you’ll only need to commit your changes as soon as the file looks as you want it. All you need is a bit hard disk space and around one hour time to set up everything.

    The whole idea is based on what FSFE’s webmaster Paul Hänsch has coded and written. On his blog he explains the new build script. He explains how to build files locally, too. However, this guide aims to make it a bit easier and more verbose.

    Before we’re getting started, let me shortly explain the concept of what we’ll be doing. Basically, we’ll have three directories: trunk, status, and fsfe.org. Most likely you already have trunk, it’s a clone of the FSFE’s main SVN repository, and the source of all operations. All those files in there have to be compiled to generate the final HTML files we can browse. The location of these finished files will be fsfe.org. status, the third directory, contains error messages and temporary files.

    After we (1) created these directories, partly by downloading a repository with some useful scripts and configuration files, we’ll (2) build the whole FSFE website on our own computer. In the next step, we’ll (3) set up a local webserver so you can actually browse these files. And lastly we’ll (4) set up a small script which you can use to quickly build single XHTML files. Last but not least I’ll give some real-world examples. [ » Read More…]

  • OpenRheinRuhr 2016 – A report of iron and freedom

    orr2016_iron

    Our Dutch iron fighters

    Last weekend, I visited Oberhausen to participate in OpenRheinRuhr, a well-known Free Software event in north-western Germany. Over two days I was part of FSFE’s booth team, gave a talk, and enjoyed talking to tons of like-minded people about politics, technology and other stuff. In the next few minutes you will learn what coat hangers have to do with flat irons and which hotel you shouldn’t book if you plan to visit Oberhausen.

    On Friday, Matthias, Erik, and I arrived at the event location which normally is a museum collecting memories of heavy industries in the Ruhr area: old machines, the history and background of industry workers, and pictures of people fighting for their rights. Because we arrived a bit too early we helped the (fantastic!) orga team with some remaining work in the exhibition hall before setting up FSFE’s booth. While doing so, we already sold the first tshirt and baby romper (is this a new record?) and had nice talks. Afterwards we enjoyed a free evening and prepared for the next busy day.

    But Matthias and I faced a bad suprised: our hotel rooms were build for midgets and lacked a few basic features. For example, Matthias‘ room had no heating, and in my bathroom someone has stolen the shelf. At least I’ve been given a bedside lamp – except the little fact that the architect forgot to install a socket nearby. Another (semi-)funny bug were the emergency exits in front of our doors: by escaping from dangers inside the hotel, taking these exits won’t rescue you but instead increase the probability of dying from severe bone fractures. So if you ever need a hotel in Oberhausen, try to avoid City Lounge Hotel by any means. Pictures at the end of this article. [ » Read More…]

  • Freie Software – Definition in Dortmund

    do-foss_definitionSeit einiger Zeit arbeiten wir bei der Free Software Foundation Europe (FSFE) mit der Initiative Do-FOSS aus Dortmund zusammen, die dort mehr Freie Software in die öffentliche Verwaltung einbringen möchte. Konkret wird in Dortmund aktuell an dem Masterplan Digitales Dortmund gearbeitet, der „die zukünftige digitale Ausrichtung und die damit verbundenen Veränderungsprozesse an der Schnittstelle von Stadtverwaltung und Stadtgesellschaft (Bürgerinnen und Bürger, Politik, Vereine, Unternehmen, Wissenschaft)“ beinhaltet.

    Erfreulicherweise wird der Masterplan auch Freie Software beinhalten, doch haben unsere Freunde von Do-FOSS bemerken müssen, dass dieser Begriff häufig im Zusammenhang mit Open Source Software erwähnt wird. Wir als FSFE verstehen Open Source als Synonym für Freie Software, aber mussten leider schon in der Vergangenheit öfter feststellen, dass damit nur die Verfügbarkeit des Quellcodes und nicht – wie bei Freier Software offensichtlicher – auch die anderen drei der insgesamt vier Freiheiten Freier Software gemeint waren: Neben der Freiheit, die Funktionsweise anhand des Codes nachzuvollziehen (2), auch die Verwendung für jeden Zweck (1), das Teilen der Software mit anderen (3), und das Verbessern der Programme (4).

    Was also versteht nun die Stadt Dortmund unter Freier Software? Macht sie einen Unterschied zwischen Freier Software und Open Source? [ » Read More…]

  • Endgerätefreiheit testen – Es sind wieder Router verfügbar!

    mirsasha, CC BY-NC-ND 2.0

    mirsasha, CC BY-NC-ND 2.0

    Seit dem 1. August herrscht – auch dank der langfristigen Arbeit der FSFE – gesetzlich Endgerätefreiheit in Deutschland, sprich alle Kundinnen und Kunden eines DSL- oder Kabelanbieters sollen die Freiheit haben, ein Modem oder Router ihrer Wahl anzuschließen, ohne systematisch benachteiligt zu werden. Doch halten die Anbieter das wirklich ein? Die FSFE testet das mit Hilfe großartiger Freiwilliger, denen wir alternative Testgeräte zuschicken. Und davon sind aktuell wieder ein paar verfügbar und warten auf neue Tester!

    Auf der Wiki-Seite für den Anschlusstest haben wir mittlerweile für viele größere wie kleinere Anbieter Erfahrungen von Leuten gesammelt. Man erhält dadurch eine schnelle Übersicht, bei welchem Anbieter es Probleme geben könnte und wie diese am besten zu lösen sind. Für einige Anbieter wie Unitymedia haben wir schon viele Ergebnisse erhalten, doch bei einigen anderen populären wie zum Beispiel der Telekom oder 1&1 sieht es noch mau aus. Daher würden ich und die FSFE sich freuen, wenn Kunden solcher Anbieter versuchen würden, einen alternativen Router anzuschließen. [ » Read More…]

  • „Schluss mit dem Routerzwang“ – Radiosendung im Deutschlandfunk

    Heute war ich beim Deutschlandfunk zu einer Radiosendung über den Routerzwang eingeladen. Wir haben etwa eine Stunde lang darüber geredet, warum es so wichtig ist, dass wir seit dem 1. August endlich Routerfreiheit in Deutschland haben, was das für Verbraucher bringt und welche Fragen noch ungeklärt sind.

    Zusammen mit den beiden anderen Gästen, Marleen Frontzeck von teltarif.de und Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen, haben wir mit dem Moderator Römermann aber auch weitere Aspekte angeschnitten, etwa W-LAN-Sicherheit und Freifunk-Netzwerke. Insgesamt war es eine sehr angenehme und hoffentlich für möglichst viele Menschen auch informative Sendung. Und da es mein erstes Radio-Interview war, zumal auch noch live, freut mich das ganz besonders.

    Eine kurze Zusammenfassung gibt auf der Deutschlandfunk-Webseite, von wo man auch die Audio-Aufnahme herunterladen bzw. direkt anhören kann. Für Archivierungszwecke stelle ich die komplette Sendung auch im freien ogg-Format hier zum Download bereit.

  • FrOSCon 2016 – Ein Rückblick

    froscon1For English readers: This is a short report about the last FrOSCon conference with some pictures and the talk recordings. Have a look at Polina’s talk (second video), it’s in English!

    Letztes Wochenende, am 20. und 21. August, fand in Sankt Augustin bei Bonn die 11. Ausgabe der FrOSCon statt, einer Konferenz zu Freier Software. Auch dieses Jahr war die FSFE mit einem Stand vertreten, an dem wir viele interessante Gespräche geführt und einen Ausschnitt unserer aktuellsten T-Shirts und weiterer Artikel präsentiert haben.

    Dank zweier toller Helfer, Gabriele und Constantin, war diese FrOSCon ein voller Erfolg. Polina Malaja aus dem Berliner FSFE-Büro und ich, die dieses Jahr die Hauptorganisation übernommen haben, konnten am Montag mit vollster Zufriedenheit nach Hause fahren.

    Videoaufzeichnung der Vorträge

    [ » Read More…]

  • Erste Testgeräte für Routerfreiheit versendet

    Wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, ist am 1. August die Welt etwas freier geworden. Nun nämlich ist das Gesetz für Endgerätefreiheit in Kraft, welches endlich erlaubt, dass Kunden deutscher Internetanbieter einen Router oder ein Modem ihrer Wahl an ihren Anschluss klemmen dürfen. Die FSFE hat sich von Anfang an für dieses Recht eingesetzt und schlussendlich haben wir diesen großen Erfolg errungen, der den Routerzwang endgültig abschaffen soll.

    Doch ein Gesetz auf Papier bringt wenig, wenn es in der Realität nicht eingehalten oder trickreich umschifft wird. Deshalb möchten wir so schnell und ausführlich wie möglich wissen, welche Internetanbieter ihren Kunden die neuen gesetzlich gesicherten Freiheiten zugestehen und welche uns weiter mit Zwangsgeräten beglücken wollen. Die FSFE möchte deshalb folgendermaßen Licht ins Dunkel bringen:

    1. Wir stellen eine zentrale Wiki-Seite, auf der wir Testberichte zu den einzelnen Herstellern sammeln: Geht der Internet- und Telefonanschluss mit einem alternativen Gerät? Was muss man dabei beachten? Welche Geräte sind kompatibel? Daneben gibt es weitere nützliche Informationen rund um die Routerfreiheit.
    2. Da vor allem der Markt für Kabelrouter noch sehr frisch ist, stellen wir Testgeräte zur Verfügung, die wir an freiwillige Tester versenden. Diese lassen uns dann hoffentlich weitere detaillierte Informationen zu dem Anschluss alternativer Router zukommen, die wiederum mehr Menschen helfen, Klarheit über dieses Thema zu erlangen.

    Raus mit den Testgeräten!

    [ » Read More…]

  • Der Routerzwang fällt – Und was bringt mir das?

    Diesen Artikel habe ich ursprünglich als Gastbeitrag für Netzpolitik.org geschrieben.

    CC BY-SA 2.0 Konrad Twardowski

    CC BY-SA 2.0 Konrad Twardowski

    Betreiber von Diskotheken wissen es genau: Die Wahl des richtigen Türstehers ist wichtig, damit sich keine Störenfriede einschleichen. Dasselbe könnte man auch von Routern behaupten, die als Schnittstelle zwischen Internet und Heimnetz dafür sorgen müssen, dass nur das die Tore passiert, was auch im Sinne des Besitzers ist. Und endlich, nach Jahren der gesetzlichen Unklarheit, bekommen wir mit dem Ende des Routerzwangs das Recht dazu, uns unseren stillen Türsteher frei auszusuchen.

    Was die Süddeutsche Zeitung als „Unabhängigkeitstag für Internetnutzer“ bezeichnet, ist das offizielle Ende des Routerzwangs und das Inkrafttreten der Endgerätefreiheit am 1. August. Bisher konnten Internetanbieter (ISPs) in Deutschland bestimmen, welchen Router Kunden zur Verbindung mit dem Internet nutzen müssen. Nutzer hatten keinen Einfluss auf diese Entscheidung. Das ändert sich nun. Aber wir müssen sicherstellen, dass alle Kunden über diese neuen Rechte Bescheid wissen, und gleichzeitig überprüfen, ob ISPs die neuen Regeln befolgen.

    Wie bei einem Türsteher sollte man auch dem Router vertrauen können, denn über ihn läuft jeglicher Internetverkehr, also etwa alle E-Mails, Downloads und häufig auch Telefongespräche. Zwangsrouter fallen oft negativ mit kritischen Sicherheitslücken auf, die Nutzer aus technischen oder rechtlichen Gründen nicht selbst beheben können. Sie sind auch dafür bekannt, zu einigen Netzwerkgeräten oder Standards wie IPv6 inkompatibel zu sein oder nur eine geringe Anzahl wichtiger Funktionen zu unterstützen.

    Recht auf Endgerätefreiheit in Anspruch nehmen

    [ » Read More…]

  • Getting oldschool, oder: Wie ich uncool wurde

    old-manLangsam tritt das ein, von dem ich gehofft habe, es möge mich nicht ereilen: Ich werde alt – zumindest gefühlt. Noch vor fünf bis zehn Jahren glaubte ich mich an der Spitze des neuen Ökosystems: Des Internets. Ich war der Meinung, diese Welt besser zu kennen als der Großteil der Menschheit. Kein Trend war vor mir sicher. Instant Messenger, Tauschbörsen, soziale Netzwerke, Diskussionsforen, Videoportale und all die lustigen und verstörenden Teile dieser neuen, digitalen und immer schneller werdenden Welt. Jedes neue Feature war ein Segen in meinen Augen.

    Alter Mann

    Und was ist heute? Lese ich von einer neuen tolle App, stöhne ich nur auf. Wird mir vorgeschlagen, Messenger X oder Y zu verwenden, rattern mir schon Ausreden durch den Kopf. Erfahre ich auf Portalen wie dem angesagten bento etwas über die „10 lustigsten Videos“ des letzten Jahres, kenne ich maximal eines davon – und das auch nur, weil im Spiegel oder so etwas darüber stand. Und bei jeder neuen Registrierung für einen Internetdienst, und sei es auch nur ein simpler Onlineshop, zieht mein Puls an.

    Stellenanzeigen sind besonders frustrierend für mich. War ich mir früher – überspitzt gesagt – sicher, mit meinen coolen Internetproskillz auf dem Arbeitsmarkt gefragt zu sein, auch wenn ich die nächsten zwei Jahre Mathe schwänze, sind mir angesagte Jobs für junge Menschen schon jetzt teilweise zu hoch. Wird etwa für Internetredakteure oder Community-Manager verlangt, sich unter anderem gut in „Instagram, Snapchat, Periscope und flickr“ auszukennen, müsste ich zugeben, auf keinem dieser trendigen Netzwerke überhaupt einen Account zu haben, geschweige denn das geringste Interesse daran.

    Am schlimmsten sind jedoch die Berichte in Fachzeitschriften über IT-Konferenzen. Wenn ich nur lese, dass wir in zehn Jahren unseren Alltag über ein Mikrofon steuern können, das unsere Spracheingaben direkt an Google oder Amazon schickt, würde ich am liebsten einen Flug in die hinterste Dritte Welt buchen.

    Die Frage nach dem Warum

    [ » Read More…]

  • Switching my code from gitweb to Gogs

    gogs-logoSince end of 2014 I published some of my Free Software code – mostly Bash, R and HTML/PHP – on a self-hosted gitweb instance. I did this because I wanted to share the work I’ve done with other people because I’ve learnt a lot by reading other people’s code. Although I’m just a „hobby programmer“, I hoped at least some people can benefit from it.

    The last few days, I switched from gitweb, a very simple web interface for my git repositories, to Gogs, a feature-rich webservice which still is lightweight, and quite simple to install and maintain – and of course Free Software! By doing so, people can now register with my Gogs instance, open issue tickets, fork my projects and send pull requests – very similar to non/semi-free services like GitHub or GitLab.

    Installation

    As a user of the German hosting service Uberspace I had to follow some special ways to install Gogs. But thanks to a nice guide it was quite simple, so it was finished after only 15 minutes. The only tricky part was the SSH feature with which I spent a few hours to make it work. The problem was that using the same public key with Gogs as you’re using for logging into the server’s SSH won’t work. You’ll have to generate a new SSH key and use it’s public key for Gogs. Then you have to edit your client’s SSH config: [ » Read More…]